gefördert über die Stiftung Deutsches Hilfswerk

Geflüchtete Menschen brauchen Perspektiven. Wir bieten konkrete Hilfen und setzen uns dafür ein, die rechtlichen und sozialen Bedingungen für hier lebende Geflüchtete zu verbessern.

Unsere Migrationsfachdienste sind als spezialisierter Sozialdienst auch für Geflüchtete ansprechbar. Unterstützt werden die Kolleginnen der Migrationsberatung SH / MBE seit Januar 2016 von der aus Mitteln der Stiftung Deutsches Hilfswerk geförderten Verfahrensberatung.

 

Wir beraten Einzelne  und Gruppen und bieten u. a.

  • psychosoziale Beratung und Begleitung, z.B. bei der Alltagsorientierung oder bei Familienzusammenführungen  
  • Hilfe beim Kontakt mit Behörden
  • Aufklärung über amtliche Verfahren
  • Vermittlung von qualifizierter Rechtsberatung
  • Unterstützung bei der Wahrnehmung des Rechtsschutzes
  • Beratung über Weiterwanderungs- und Rückkehrmöglichkeiten
  • Therapeutische Angebote
  • Treffpunkte (Cafés), Veranstaltungen, interkulturelle Feste, Kinderprojekte ...

Unser Angebot ist für

  • alle geflüchteten Menschen (Asylsuchende, Asylberechtigte, de-facto-Flüchtlinge und Bürgerkriegsflüchtlinge)
  • insbesondere für Frauen, Kinder, unbegleitete Minderjährige und ältere Flüchtlinge, Flüchtlinge, denen Abschiebung droht, Menschen in Abschiebehaft

Unsere Gemeinwesen- und Öffentlichkeitsarbeit unterstützt

  • kirchengemeindliche Initiativen,
  • ehrenamtliche Gruppen,
  • Selbsthilfegruppen für geflüchtete Menschen,
  • die Bildung von ehrenamtlichen Netzen.

Verfahrensberatung

Die im Jahre 2016 geschaffene Asylverfahrensberatung des Diakonievereins Migration richtet sich an alle Asylsuchenden und Geduldete mit Wohnsitz im Kreis Pinneberg. Die Beratungsstelle ist durch zwei  Mitarbeiterinnen besetzt, die den Ratsuchenden als Ansprechpersonen dienen.

Ziel ist es, den Asylsuchenden in der Asylverfahrensberatung die Verästelungen des deutschen Asylrechts transparent zu machen, und erforderliches Wissen über den Verlauf des Asylverfahrens zu vermitteln. Durch allgemeine Informationen wird den Asylsuchenden die Chance gegeben, behördliches Handeln zu verstehen. So werden sie in die Lage versetzt, selbst zu entscheiden, was für sie in ihrer individuellen Situation die sachgerechteste Lösung ist.

Stoßen die Asylsuchenden auf Probleme, so leistet auch hier die Asylverfahrensberatung gerne Hilfestellung. Wir beraten

§  bezüglich des Ablaufs eines Asylverfahrens

§  bezüglich der Anhörung beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

§  in Asylrechtlichen Fragestellungen

§  über Psychosozialen Unterstützungsmöglichkeiten und vermitteln bei gesundheitlichen Problemen

§  bezüglich sozialrechtlicher Fragen und Problemen bei der Durchsetzung von Rechtsansprüchen

§  über rechtliche Möglichkeiten im Falle einer negativen Entscheidung oder einer Abschiebungsandrohung

§  bezüglich der freiwilligen Rückkehr

§  über die Möglichkeiten einer Aufenthaltsverfestigung

 

Besondere Aufmerksamkeit wird Asylsuchenden geschenkt, die spezielle Bedürfnisse aufgrund einer Erkrankung etwa aufgrund einer erlittenen Traumatisierung haben. Die offenen Sprechzeiten sind

dienstags von 09:00 – 11:00 Uhr      

donnerstags von 15:00 – 17:00 Uhr

oder nach Terminvereinbarung

Unsere Beraterinnen:

Judith Steeck

Tel: 0 41 01 / 3 76 77 13

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Evelina Hopf

Tel.: 0 41 01 / 3 76 77 40

E-Mail: hopf@ diakonieverein-migration.de

 

Kontakt

Diakonieverein Migration
Bahnhofstraße 2c
25421 Pinneberg

Telefon:
04101/376770

Spenden Sie für Menschen

Wir setzten uns Ziele und lassen uns daran messen.

Der Diakonieverein ist ein zugelassener Träger für die Förderung der beruflichen Weiterbildung nach dem Recht der Arbeitsförderung. Und er erfüllt die neuen Anforderungen durch die Rechtsverordnungen nach dem SGB III (AZAV).  Weiterlesen...