Der Diakonieverein Migration versteht sich als Fürsprecher der Migranten im Landkreis Pinneberg. Der Verein arbeitet gemeinwesenorientiert, also eng vernetzt mit anderen Trägern. Er beteiligt sich an der Lösung politischer und sozialer Probleme im Landkreis. Deshalb arbeitet er in Gremien und Arbeitskreisen mit und betreibt Öffentlichkeitsarbeit. Im Diakonieverein Migration engagieren sich haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen. 

 

Koordinierungsrunde

Der Diakonieverein Migration kooperiert eng mit dem Diakonischen Werk Hamburg-West/Südholstein. So vergrößert er seine Möglichkeiten, indem er die Infrastruktur und den Einfluss eines Verbundes nutzt.

Mit dem Caritasverband Schleswig-Holstein und dem  Fachdienst Soziales des Kreises Pinneberg und weiteren Trägern bildet der Diakonieverein Migration einen Runden Tisch zur "Migrationssozialberatung". Er sorgt dafür – so das Konzept des Landes Schleswig-Holstein –  dass die zur Verfügung stehenden Mittel sinnvoll und effektiv für die Beratung aller Migrantinnen und Migranten eingesetzt werden.

Der Runde Tisch

  • beschreibt Bedarf und Angebot an Migrationssozialberatung und anderer integrativer Projekte der Ausländerarbeit im Kreis Pinneberg.
  • konzeptioniert die Migrationssozialberatung für den Kreis Pinneberg.
  • vernetzt vorhandene Angebote anderer Träger und Initiativen.

Inzwischen nehmen auch andere Träger der Migrationssozialberatung im Kreis Pinneberg an der Koordinierungsrunde teil. Sie lädt bei Bedarf Vertreterinnnen und Vertreter der ARGE und der Fachdienste des Kreises zu ihren Beratungen ein.
 

Flüchtlingsarbeit

Der Verein arbeitet für die Integration der im Kreis Pinneberg lebenden Flüchtlinge. Integration beginnt vom ersten Tag an und ist ein Prozess, der sich über Jahre hinzieht. Jede Verzögerung erschwert die Integration. Selbst Flüchtlinge, die nur eine begrenzte Zeit hier leben, brauchen ein gewisses Maß an Integration, um ein friedliches Zusammenleben mit den Einheimischen zu ermöglichen.

Der Verein unterstützt Flüchtlinge in besonderen Notlagen.

Seit 1993 beteiligt sich der Verein an den jährlichen interkulturellen Wochen "Menschen einer Welt in Pinneberg". Veranstaltungen und Stände bieten politische und/oder kulturelle Informationen zu Herkunftsländern der Flüchtlinge. Diese berichten über ihre Heimat und die Gründe ihrer Flucht. Zweimal jährlich veranstalten wir interkulturelle Feste als Begegnungsmöglichkeit für Flüchtlinge und Einheimische.

Der Verein berät und betreut durch Folter und Gewalt traumatisierte Flüchtlinge. Diese Menschen erhalten keine Erleichterungen im Asylverfahren.

 

Zur Unterstützung dieser Arbeit suchen wir ständig ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

 

Kontakt

Diakonieverein Migration
Bahnhofstraße 2c
25421 Pinneberg

Telefon:
04101/376770

Spenden Sie für Menschen

Wir setzten uns Ziele und lassen uns daran messen.

Der Diakonieverein ist ein zugelassener Träger für die Förderung der beruflichen Weiterbildung nach dem Recht der Arbeitsförderung. Und er erfüllt die neuen Anforderungen durch die Rechtsverordnungen nach dem SGB III (AZAV).  Weiterlesen...